Für jedes Problem ein Glas – die verschiedenen Brillengläser

Kurzsichtig? Weitsichtig? Oder eine Hornhautverkrümmung? Sehschwächen sind vielfältig. Aber für jede gibt es die passenden Brillengläser.

Vielfältige Brillengläser

Wenn man nicht gerade als Optiker oder Augenarzt arbeitet, kann die Vielzahl an unterschiedlichen Brillengläsern mitunter ganz schön verwirrend sein. Als ich bei WearLite anfing, wusste ich lediglich, dass ich Weitsichtig bin, dass viele Menschen kurzsichtig sind und dass es für Menschen ab 40 eine Gleitsichtbrille gibt. Dann war es mit meinem Wissen aber auch schnell vorbei. Dabei können Brillengläser ganz individuell auf die unterschiedlichsten Lebenssituationen zugeschnitten werden.

1. Einstärkengläser: Das Einstärken-Glas unterstützt uns beim Sehen mit einer Kurz- oder Weitsichtigkeit. Kurzsichtige Menschen sehen in die Nähe besser als in die Ferne. Wer unter Weitsichtigkeit leidet, dem fällt es schwer nahe Dinge scharf zu sehen. Dementsprechend gibt es auch je nach Schwäche unterschiedliche Brillengläser: Konvexe Gläser helfen Weitsichtigen, die nahe liegenden Dinge wieder besser zu sehen, während konkave Brillengläser es Menschen mit Kurzsichtigkeit ermöglichen, wieder in die Ferne zu schweifen.

2. Gleitsichtgläser: Gerade mit zunehmendem Alter sehen Menschen sowohl in die Ferne als auch in die Nähe immer schlechter. Doch man muss sich bei der Korrektur nicht für eines entscheiden – Gleitsichtgläser ermöglichen es uns, sowohl Nah als auch Fern wieder scharf sehen können. Das gelingt dadurch, dass der obere Teil der Brillengläser in die Ferne und der untere Teil in die Nähe korrigiert wird. Wenn wir also geradeaus sehen, wie zum Beispiel beim Autofahren, wird unsere Weitsichtigkeit korrigiert. Beim Lesen senken wir den Blick auf ein Buch oder eine Zeitung und nutzen so automatisch den unteren Teil mit der Korrektur für die Nähe.

3. Lesebrillen: Wie oben schon angedeutet, lässt die Sehstärke im Alter ab. Vielen können dann gerade Kleingedrucktes immer schlechter lesen, die morgendliche Zeitungslektüre wird anstrengend und man kneift oft die Augen zusammen. Wer nicht permanent eine Brille tragen möchte, kann hier ganz einfach zu einer Lesebrille greifen. Die ist meist recht schmal (da man sie ja „nur“ zum Lesen im unteren Blickfeld nutzt und nicht damit herumschaut) und kommt in einem kleinen Etui überall hin mit.

4. Nahkomfortgläser: Bei einer Brille mit Nahkomfortgläsern handelt es sich gewissermassen um eine Einsteiger-Gleitsichtbrille. Normalerweise hat eine eine Gleitsichtbrille einen Nahzusatz 0,75 bis 3 Dioptrien. Die Nahkomfortbrille hat jedoch fix immer 0,5 Dioptrien fürs Lesen. Dadurch sind die Differenzen zwischen Fern- und Nahsehen nie so gross wie bei der regulären Gleitsichtbrille, was die Gewöhnung gerade für Einsteiger leichter macht.

5. Arbeitsplatzgläser: Viele von uns sitzen fast den ganzen Tag vor dem Computer – da macht es Sinn, dass es genau für diese Tätigkeit auch eine spezielle Brille gibt. Die Gleitsichtbrille funktioniert zwar hier auch, ist aber für diese Situation nicht die ideale Lösung. Wie bereits die Gleitsicht- und die Nahkomfortbrille ist auch die Arbeitsplatzbrille für Menschen, die in der Nähe Mühe haben. Aber statt nur die Nähe zu korrigieren, wird die Arbeitsplatzbrille für einen Bereich von bis zu zwei Metern optimiert. Bei einem durchschnittlichen Abstand vom Bildschirm von 80cm also ideal. Auch für diejenigen, die viel Handarbeit machen, können diese Gläser eine sinnvolle Alternative zu den üblichen Gleitsichtgläsern sein.

Dann gibt es noch Prismengläser gegen das versteckte Schielen und und und. Diese Übersicht hier zeigt euch aber sicherlich die gängigsten Brillengläser, die man verwenden kann.

Was für eine Sehschwäche hast du? Und mit welcher Korrektur hast du gute bzw. weniger gute Erfahrungen gemacht? 

The following two tabs change content below.

Jenny

Social Media Manager bei Wear-Lite AG
hält euch über WearLite auf dem Laufenden, informiert euch regelmässig über die neuesten Trends und versorgt euch mit Tipps und Tricks rund um die Brille. Ausserdem ist sie unter socialmedia@wearlite.com für alle Sorgen und Anregungen euer Ansprechpartner.

Kommentar verfassen